Haiku

Haiku ist ein Projekt, mit dem ich auslote, ob und wie computerisiertes Ausprobieren und der menschliche Sinn für Schönheit gemeinsam Poesie erschaffen können. Ob es klappt? Die Antwort darauf liegt, wie alles zum Thema Kunst, im Auge des Betrachters.

Haiku (Screenshot)

Im Zentrum steht ein evolutionärer Algorithmus, der ein Haiku erzeugt, also ein dreizeiliges Gedicht von 5, 7, und 5 Silben Länge. Durch zufällige Veränderungen (Mutationen) entstehen zwei leicht unterschiedliche Varianten. Ein Mensch wählt daraus die schönere aus. Diese dient erneut als Basis für zwei mutierte Varianten, der Mensch wählt abermals eine aus und so weiter.

Heraus kommt dabei z.B. so etwas:

Chrom kontaminiert
Fremde Macht euch Metalle
Backstein Stahl Beton

oder

Altfriedländer Teich
euch von Fluxus Fluß hierinn
dankt ihr vom Abgrund

Natürlich ist auch viel Schrott dabei:

alt gelb bräunlich uns
hin besuchen sehr türkis
dick weiß ocker blau

Das Projekt befindet sich in einem experimentellen Beta-Stadium und kann munter ausprobiert werden (gehostet von Openshift). Der Quellcode ist Open Source unter der GPLv2. Weitere Fragen zu Haiku beantwortet die FAQ.

Flattr the authorShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone