Schlagwort-Archiv: Amazon

So viel zu tun, so wenig Zeit

Das habe ich nun davon, dass ich meinen neuen Roman per Crowdfunding finanziere: Eigentlich will ich schon seit Wochen etwas zum Streit zwischen Amazon und Hachette schreiben und darüber, wie ich als Autor und Leser dazu stehe. Doch die Crowdfunding-Kampagne nimmt mich so sehr in Anspruch, dass ich einfach nicht dazu komme – ich muss das Thema bis auf Weiteres nach hinten schieben. Und dabei hatte ich mir extra die New  York Times vom Sonntag gekauft, die mit der zweiseitigen Anzeige von 909 Autoren zum Thema.

IMG_20140812_135827

Im Moment komme ich noch nicht einmal dazu, mich ordentlich fürs Rollenspiel vorzubereiten. Nachher meistere ich das Finale eines Storybogens in Earthdawn, und aufgrund von akutem Zeitmangel musste ich mir tatsächlich in einem Rollenspielforum Ideen holen, wie ich den Kampf der Heldengruppe samt Zwergmammut gegen den „Eroder“ gestalten könnte. Danke, Internet!

Okay, Amazon muss warten, aber dafür geht es mit Amoralisch umso besser voran. Seit gestern läuft die Finanzierungsphase, und das bedeutet, dass wir gut 30 Tage Zeit haben, das Geld für Lektorat, Titelbild und Druck zu sammeln. In den ersten 24 Stunden ist schon fast ein Fünftel der benötigten Summe zusammengekommen. Wenn auch du mithelfen willst, Amoralisch zu verwirklichen, dann schau doch mal auf der Kampagnenseite vorbei.

Was gibt es noch Neues? Eine ganze Menge:

  • Am Sonntag um 20 Uhr gebe ich ein AMA, ein Ask Me Anything auf Reddit. Wie der Name schon sagt, kannst du mich dabei alles fragen, was dir in den Sinn kommt, ob zu Amoralisch, der Schriftstellerei oder zu etwas ganz anderem. Ja, du kannst mich wirklich alles fragen – ich kann nur nicht versprechen, dass ich wirklich jede Frage beantworten kann oder will.
  • Am ersten Septemberwochenende halte ich einen Vortrag mit dem Titel „Die Kunst, von der Kunst zu leben – Crowdfunding, Pay-what-you-want und andere Geschäftsmodelle im Netz“. Das Ganze findet im Rahmen der MetaRheinMainConstructionDays in Darmstadt statt. Ich kann leider nicht in Person dort sein und werde stattdessen per Videokonferenz zugeschaltet. Ich finde, das passt nicht schlecht für einen Vortrag, in dem es darum geht, wie das Internet Erzähler und Publikum näher zusammenbringt.
  • Ich habe ein Video gedreht, in dem ich ein bisschen über Amoralisch und Crowdfunding erzähle. So weit ich weiß, ist es das dritte Video im Internet, in dem ich zu sehen bin, und das erste, in dem ich keine Haare mehr habe.

Und hier ist ein Bild von Kazoo, der während des Spielens eingeschlafen ist. Ist er nicht eine niedliche kleine Tötungsmaschine?

IMG_20140811_234841

Über das Selbstverständnis der deutschen Buchbranche

Mit der Buchbranche ist es ein bisschen wie mit Barack Obama: Eigentlich stehen sie beide für Dinge, die meinen eigenen Ansichten entsprechen, und in einer perfekten Welt wäre ich ihr glühender Verteidiger. In der Realität hingegen verfolgen beide, der Chef der USA und die Chefs des deutschen Buchmarktes, eine falsche Politik und verteigen sie darüber hinaus mit windigen Argumenten. Wenn ich Obama oder die Buchbranche doch einmal verteidige, dann nie mit Leidenschaft, sondern höchstens aus Pflichtgefühl.

Neulich lief auf Arte die Dokumentation Storyseller, die beleuchtete, „wie Amazon den Buchmarkt aufmischt“. Der Untertitel ist nicht übertrieben: Amazon kann 75 Prozent aller Buchverkäufe für sich verbuchen, ist mit dem Kindle Marktführer bei E-Books und bietet außerdem eine elektronische Publishing-Plattform an, auf der Autoren 70 Prozent pro verkauftem Buch verdienen anstatt der üblichen acht.

Wie Amazon tiefer und tiefer in den etablierten Buchmarkt vorstößt, ist hochinteressant. Noch bemerkenswerter allerdings fand ich, wie die bisherigen Platzhirsche – Verleger, Agenten, Buchhändler – mit der Konkurrenz durch Amazon umgehen. Im Folgenden präsentiere ich einige O-Töne aus dem Film und meine Gedanken dazu. Weiterlesen