Schlagwort-Archiv: Linkschau

Kleine Linkschau (3)

E-Mails verschlüsseln leicht gemacht
Jetzt fällt auch die letzte Ausrede weg: GMX und Web.de bieten seit heute einen Assistenten an, der die Verwendung des Verschlüsselungsstandards Pretty Good Privacy (PGP) so einfach macht wie nie zuvor. Siehe dazu auch Bequem die NSA besiegen auf taz.de. (Heise.de, Holger Bleich / Axel Kossel)

Mein öffentlicher PGP-Schlüssel zum Download
Zum gleichen Thema: Wer mir verschlüsselte E-Mails schreiben möchte, kann dies mit meinem öffentlichen PGP-Schlüssel problemlos tun.

Das in Stadt- und Landesbibliotheken im Jahr 2014 am häufigsten ausgeliehene Buch
(zeit.de)

Kleine Linkschau (2)

„Da konnten wir uns auch mal eine Waschmaschine leisten.“
Ein schönes Interview mit Helmut Rellergerd über seine ersten Schritte als Autor. Reller-wer? Besser bekannt ist er als Jason Dark, der Schöpfer des Groschenroman-Helden John Sinclair. (Spiegel.de, Christian Neeb)

Amazons neues Vergütungsmodell
Amazon plant, E-Book-Autoren nicht mehr pro verkauftem Buch zu bezahlen, sondern pro tatsächlich gelesener Seite. „Selbst wenn man den Bildungsbürger-Dünkel nicht teilt, dass bei Massengeschmack nur Unrat herauskommt, könnte Amazons Schritt umkrempeln, wie Autoren Bücher denken.“ (taz.de, Meike Laaff)

„Wenn Sie noch nie im Internet belästigt wurden: Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem weißen Penis.“
John Oliver spricht darüber, welchen Belästigungen Frauen im Internet tagtäglich ausgesetzt sind und warum sie damit weitgehend allein gelassen werden. Über die im Beitrag interviewte Spielekritikerin Anita Sarkeesian habe ich schon früher geschrieben. (Youtube.com, englisch)

Kleine Linkschau

Ich kann nicht glauben, dass es das ist, was ich glaube, das da steht.
Übersetzer sind die Wortschmiede im Schatten der Autoren. Dirk van Gunsteren, Übersetzer u.a. von Thomas Pynchon, spricht im Interwiew über seine Arbeit. (taz.de, Ulrich Gutmair)

The Secret to Cracking Writer’s Block
Schreibblockade? Besser nicht drüber nachdenken! Ach, denkt der Schriftsteller, wenn es doch nur so einfach wäre … (Salon.com, Jessica Schmerler, englisch)

„… aber die Leute im Internet schauen sich nur Katzenbilder an“
(banksy.co.uk)

Leider wahr.
(tobias-radloff.de)