Archiv für den Monat: Mai 2007

Man in the Woman (2)

tr_woman_09_07.jpg Es ist schon ein paar Wochen her, dass mein Foto in der Frauenzeitschrift Woman erschien. Ich wurde im Café Zeitraum von einer Journalistin angesprochen, ob ich an einer Umfrage teilnehmen wolle, und das Ergebnis wurde wenig später gedruckt. Jetzt habe ich endlich das Bild eingescannt bekommen; hier ist es.

Der Pilot ist da

Bereits am Donnerstag kam ein Paket vom Langenscheidt-Verlag an, in dem ich meine Autorenexemplare des Piloten entdeckte. Zum ersten Mal hielt ich den fertigen Roman in den Händen! Leider konnte ich mich noch nicht so richtig darüber freuen, weil ich zur Zeit so viel anderes im Kopf habe. Aber im Juni hole ich das alles nach!

Das Rätsel der Zeit (6)

Diesmal war das Rätsel wieder ganz gut, nicht so hergeholt wie hin und wieder in den letzten Ausgaben. Aber dafür ist das Dossier schon wieder über den Papst – gibt es für die Zeit denn gar kein anderes Thema mehr?

Beste Umschreibung: Man kann nicht zweierlei … in einem Topf kochen (Sprichwort)

Freund und Helfer

Mittwoch morgen ging ich mit meiner Muse zum Einkaufen. Vor dem Haus fiel uns ein Polizeiauto auf, das die Straße absperrte. Es war keine Demonstration unterwegs, kein Unfall passiert – seltsam.

Auf dem Weg zum Supermarkt passierten wir immer mehr Wagen in blausilber-metallic. Immer noch kein Zeichen der schröcklichen Bedrohung, vor der uns die wachsamen Staatsdiener schützen wollten. Wir kauften dann ein, gingen nach Hause, räumten die Lebensmittel in den Kühlschrank – und lasen auf Spiegel Online das hier als Eilmeldung.

Ja klar. Die Schanze, der Terroristenhort.
Viele Zeitungen haben den Sinn und die Verhältnismäßigkeit dieser großangelegten Razzia danach kritisiert. Selbst das sonst so konservative Hamburger Abendblatt bezeichnete die Aktion als „spektakulär“ und forderte die Bundesanwaltschaft auf, dem „Muskelspiel“ handfeste Beweise gegen Terrorverdächtige folgen zu lassen.

Ich persönlich finde es interessant und beängstigend zugleich, wie sich hier die Bedeutung des Begriffs „Terror“ verschiebt. Linke Globalisierungsgegner bekommen das Etikett „Terrorist“ angehängt, weil sie möglicherweise vorhaben, über einen Zaun zu klettern. Vor nicht allzu langer Zeit musste man noch Leute in die Luft sprengen und Flugzeuge entführen, um Terrorismus zu betreiben.
Ich frage mich, was der Grund für diese Begriffsverschiebung ist. Ist es wirklich die Militanz der G8-Gegner? Oder doch eher das verschärfte Sicherheitsklima in Deutschland und der westlichen Welt, wo seit dem 11. September die Angst vor dem eigenen Schatten umgeht? Wenn heute jeder Farbbeutelwurf auf mögliche terroristische Hintergründe hin untersucht wird, dann ist es vielleicht kein Wunder, dass man immer häufiger einen zu finden glaubt.

Hamburger Wetter

Vorhin saß ich im Libresso beim Schreiben, als der großartigste Regenschauer auf Hamburg niederging. Es war vor allem deswegen so toll, weil ich drinnen im Trockenen saß, direkt am Fenster, und auf die Studenten schauen konnte, die draußen durch die Sintflut hasteten. Da habe ich mir zehn Minuten Pause gegönnt und herausgeguckt, bis die Sonne wieder schien.